Mit freundlicher Unterstützung durch:
  • benedikt-zipfel (2).jpg
  • benedikt-zipfel (3).jpg
  • benedikt-zipfel.jpg
  • julian-kochhafen (2).jpg
  • julian-kochhafen.jpg
  • patrick-schneider.jpg
  • weihnachtsfeier002.jpg
  • weihnachtsfeier004.jpg
Bild von Peter Jakoubek

Oberturnwart

Peter Jakoubek

Als Oberturnwart begrüße ich Sie ganz herzlich auf der Seite der Turnabteilung der TS Lichtenfels.

Schauen Sie sich um und schmökern Sie etwas in den Beiträgen der Seite. Eventuell ist auch für Sie oder Ihre Familienmitglieder eine Gruppe dabei, der Sie sich anschließen möchten. Mit einer Mitgliedschaft können Sie alle Angebote der Turnabteilung, sowie die des gesamten Vereins nutzen.

Warum sollten Sie das tun? Der leistungsorientierte Wettkampfsport unserer Gerätturner– und Turnerinnen ist nur ein kleiner Teil unseres Programms. Es geht vielmehr darum Körper und Geist bereits als Kleinkind zu schulen und erlernte Fähigkeiten bis ins hohe Alter zu erhalten. Dafür finden Sie bei uns Gruppen aller Altersklassen mit unterschiedlichem Niveau und Ziel.

Wir würden uns sehr freuen wenn Ihnen unser Programm zusagt, und wir Sie in einer unserer Trainingsstunden begrüßen könnten.

Mit sportlichem Gruß

Peter Jakoubek

„Ruheständer“ überzeugten als Helfer in der Not – sensationelle Teamleistung

Trotz stark dezimierter Personaldecke gelang es der TS Lichtenfels, beim Saisonfinale der bayerischen Turnliga in Pfuhl den vierten Platz zu erreichen und dadurch den dritten Platz in der Gesamttabelle abzusichern. Dies war nur durch eine herausragende Teamleistung möglich. Denn in der Woche vor dem Wettkampf sah es noch so aus, als müssten die Lichtenfelser zu dritt den Wettkampf stemmen. Damit wäre ein Stockerlplatz unmöglich gewesen, da an jedem Gerät vier Turner in die Gesamtwertung eingehen. Hannes Weisser, Julian Kochhafen und Georg Großmann legten mit einer souveränen Leistung den Grundstein für den vierten Platz in Pfuhl. Großmann und Kochhafen ergatterten sogar zum wiederholten Male einen Platz unter den Topscorern. Neben dem harten Kern stellten sich Matthias Mohr, der vergangene Woche noch erkrankt war, sowie die aus ihrem Ruhestand rekrutierten Turner Maximilian Leicht, Christian Schneider und ganz spontan auch Johann Erath in die Dienste des Teams.

Das Team startet am Sprung in den Wettkampf. Weisser (10,10), Großmann (10,85), Kochhafen (12,20) und Mohr (10,20) zeigten je einen Tsukahara in gehockter oder gestreckter Ausführung und brachten damit die ersten Punkte ein.
Am Barren sollte der Personalmangel erstmals Thema werden. Kochhafen und Großmann waren sowieso gesetzt, zeigten saubere Übungen und bekamen 12,60 beziehungsweise 12,55 Punkte. Weisser (10,20) und Mohr, die beide eigentlich keine Barren-Turner sind, stellten sich dem Gerät. Mohr patzte jedoch. Als Joker ging Erath ans Gerät, der für seine Übung noch 9,00 Punkte erhielt.
Auch Reck war ein Problemkind: Während Großmann (10,10) und Kochhafen (11,85) auch hier wieder gesetzt waren, wollte Weisser ursprünglich aufgrund von Schulterproblemen auf Reck verzichten. Trotz Schmerzen turnte er seine Übung mit einem Stopp und leichten Unsauberkeiten durch und holte damit wichtige Punkte (8,40). Schneider, der auch zu aktiven Zeiten kein Reck-Turner war, füllte mit einer abgespeckten Übung die Lücke des vierten Turners mit einer Wertung von 6,80 Punkten.

Matthias Mohr am Seitpferd

Die zweite Wettkampfhälfte startete sorgenfrei. Kochhafen (13,00), Großmann (11,20), Weisser (12,60) und Mohr (9,75) zeigten am Boden gute Übungen und wurden entsprechend belohnt.
Doch die letzten beiden Geräte brachten das Team nochmal ins Schwitzen. Am Seitpferd gingen wie gewohnt Kochhafen und Großmann ans Gerät, die ihre Übungen durchturnten und 12,55 und 10,45 Punkte einfuhren. Mohr verließ das Gerät einmal und hatte einige Fehler, weshalb er eine Wertung von 7,90 bekam. Leicht, der sich ohne Training dem Seitpferd stellte, holte letzte 6,0 Punkte.
An den Ringen legten Kochhafen (12,20) und Großmann (11,20) wieder vor. Dann sorgte Schneider für einen Gänsehautmoment: Nachdem er wegen Schulterschmerzen zunächst das Gerät gleich wieder verließ, setzte er seine Übung fort. Bei einem Kraftelement hat er sekundenlang gekämpft, um sich wieder hoch zu drücken und weiter zu turnen – dabei feuerte ihn die komplette Turnhalle an. Leider schaffte er es nicht, ging ein zweites Mal vom Gerät, weshalb Mohr als Joker seinen ersten Einsatz an den Ringen überhaupt hatte. Die Übung hatte die Mannschaft kurz vor seinem Einsatz zusammengestellt. Und dennoch sprangen 8,20 Punkte dabei heraus. Erath schloss dann mit 9,80 Punkten ab.

Mannschaftsbild

 Gesamttabelle nach dem Liga-Finale:

1. TG Allgäu II 30 Liga-Punkte
2. TG Prittriching-Moorenweis 24 Liga-Punkte
3. TS Lichtenfels 22 Liga-Punkte
4. TV Fürth 1860 18 Liga-Punkte
5. SV Lohhof 16 Liga-Punkte
6. TSV Unterföhring II 0 Liga-Punkte

© 2019 Turnerschaft Lichtenfels von 1847 e.V.   |  Joomla Templates by Joomzilla.com
Back to Top